Aktuelle Themenschwerpunkte

 

  • Entwicklung von Beratungskonzepten zum Persönlichen Budget

 

Seit dem 1. Januar 2008 haben Menschen mit Behinderungen einen Rechtsanspruch auf ein Persönliches Budget.

Das Persönliche Budget soll die Eigenverantwortung von Menschen mit Behinderungen nachhaltig stärken. Dieses wird aber nur gelingen, wenn sich die Betroffenen und ihre Familien mit dem Persönlichen Budget auskennen. Umso wichtiger ist eine für die Beteiligten verständliche, vor allem aber eine unabhängige Beratung und Begleitung.



Mit dem am 15.6.2011 beschlossenen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wurden für die "Initiative Inklusion" zusätzliche 100 Mio. € aus dem Ausgleichsfonds zur Verfügung gestellt. Von den rund 200 Maßnahmen aus allen Lebensbereichen entfallen auf den Bereich Teilhabe am Arbeitsleben folgende:

 

- in den nächsten fünf Jahren werden zusätzliche 1300 neue betriebliche Arbeitsplätze für behinderte Jugendliche auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen;

- in den nächsten vier Jahren werden 4000 neue altersgerechte/alternsgerechte Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen (50plus) auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen;

- in kleinen und mittleren Unternehmen wird in den nächsten zwei Jahren gezielt für mehr Ausbildungs- und Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen geworben.

 

 

Die neue Bundesregierung will den Nationalen Aktionsplan weiterentwickeln. Als Etappenziele sind vorgesehen:  mehr Teilhabe, Selbstbestimmung und Barrierefreiheit im Alltag. Der leichtere Zugang für Menschen mit Behinderung zu Transportmitteln, Informationen und Kommunikation sowie zu Einrichtungen und Diensten ist unabdingbar.



  • Gemeinsame Freizeitaktivitäten für Menschen mit und ohne Behinderungen

 

Im Mittelpunkt der Freizeitangebote stehen Jugendliche und junge Erwachsene.